Die biologische Krebstherapie
In unserer Praxis in Berlin erhalten Sie neben einer kompetenten naturheilkundlichen Beratung auch eine biologische Behandlung von Krebserkrankungen.
Zur Unterstützung konventioneller Therapieformen gibt es sogenannte komplementäre Maßnahmen (= begleitende, ergänzende Therapiemaßnahmen), welche die körpereigenen Kräfte in der Behandlung der Krebserkrankung unterstützen.
• Phytotherapie
• Homöopathie
• Orthomolekulare Medizin
• Darmbehandlung / Colon Hydro Therapie
• Entgiftung
• Ernährungsberatung
• Psychotherapie

 

Infusions-Therapie
Curcumin-Infusionen
Die traditionell ayurvedische Heilpflanze Curcuma (Kurkuma, Gelbwurz) ist als intensives gelb-oranges Gewürz in indischen Curry-Mischungen bekannt.
Besonders hervorzuheben ist die Wirkung von Curcumin auf das Immunsystem und in diesem Zusammenhang auf Krebserkrankungen. Es gibt ganze 3000 Studien, die die Wirkung von Curcumin auf Krebs belegen. Und zwar auf ALLE Tumorarten. Die Deutsche Gesellschaft für Onkologie spricht sich für den Einsatz von Curcumin als Therapiebegleitung aus. Dementsprechend kann es möglichst hochdosiert für jede Krebserkrankung verwendet werden – sowohl vorbeugend als auch therapeutisch.
Vitamin B17 (Amygdalin)

 

Labor – Krebsmarker im Blut / Blutuntersuchung Tumormarker

biologischen Krebstherapie

EDIM-Bluttest – Apo10 und TKTL1
Der EDIM-Bluttest bietet mit den Biomarkern Apo10 und TKTL1 die Möglichkeit, Tumorerkrankungen hoch sensitiv und spezifisch zu bestimmen und zu charakterisieren.
Immundiagnostik
Der Immunstatus zur Erkennung von Störungen im Immunsystem bei Planung und Überwachung eines Therapieverlaufs
  • Krebstherapie
  • chronische Erkrankungen
  • Infektanfälligkeit
  • chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Krebsvorbeugung
  • Autoimmunerkrankungen
Mineralstoff- und Vitaminmangel-Test
Eine Analyse ermöglicht die gezielte Gabe fehlender Mineralstoffe und Vitamine, um …
  • die notwendige Zufuhr von Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen sicherzustellen.
  • die körpereigenen Abwehrkräfte aufrechtzuerhalten oder sie zu stärken und zu verbessern.
  • die Ernährung an Veränderungen des Organismus anzupassen, die durch die Therapie hervorgerufen wurden.
Stuhldiagnostik
Der Darm ist eines der wichtigsten Immunnorgane. Die Abwehrkraft wird mittels S-IgA und Defensin gemessen. Gemessen werden kann folgendes: Candida, Darmflora, Nahrungsverwertung, Bauchspeicheldrüsenenzyme, Gallenfluß, Parasiten, Würmer, Entzündungen des Darmes sowie Unverträglichkeit von Gluten.

Labordiagnostik: Immunstatus

• Tumormarker

• EDIM-Test – Apo10 & TKTL1

• Blutbild

• Differentialblutbild

• Lymphozytendifferenzierung

• nk-Spezifitätstest

• Mikronährstoffstatus – Vitalstoff-Screening

• Unverträglichkeitstest

• Vitaminstatus

• ATP-Profil

• Cell-free DNA

• Mineralstoffanalyse im Vollblut