Kaffee Einlauf

Kaffee gilt als ein lang vergessenes natürliches Heilmittel und ist in der Schulmedizin noch gänzlich unbekannt und das obwohl die Wirkung von Kaffee wundersame und sogar viele heilende Effekte mit sich bringt.

Die Entdeckung des heute beliebten Getränks umranken viele Legenden. Die wohl bekannteste ist die Legende des Maroniten-Mönchs „Naironus Banesius“ aus dem Land Kaffa in Abessin und seiner Viehherde. Der Mönch beobachte eines Tages eine starke und ungewöhnliche Veränderung im Verhalten seiner Herde. Die Tiere waren merklich lebhaft und schliefen nur sehr wenig. Er ging dem Rätsel um das Verhalten nach und entdeckte dabei, dass sich die Herde von einer kirschähnlichen, dunkelgünen Pflanze mit vielen gelben, grünen und roten Früchten ernährte. Aus Neugier probierte er die Früchte ebenfalls und stellte dabei fest das er genauso wie seine Herde problemlos und lange wach bleiben konnte.

Die heilende Wirkung des Kaffees

Die heilende Wirkung des Kaffees hat ihren Ursprung jedoch erst im ersten Weltkrieg. Durch eine große Knappheit an schmerzstillenden Medikamenten und einer dadurch ausgelösten Verzweiflung im Kreise viele Krankenschwestern und Ärzte kamen einige der Angestellten auf die Idee den verletzten und zum Großteil stark verwundeten Soldaten ihren übriggebliebenen Kaffee in ihre Einläufe zu mischen. Die Soldaten berichteten nach einiger Zeit von einer schmerzlindernden Wirkung und beobachteten ebenfalls eine starke Verbesserung ihres Gemütszustandes. Diese schmerzlindernde und entlastende Wirkung der Einläufe konnte ihm Jahr 1920 von den beiden Professoren der Universität Göttingen ,Huebner und Meyer, durch zahlreiche Untersuchungen beobachtet und ebenfalls nachgewiesen werden.

Kaffee-Einläufe und ihre Wirkung

Bei einem Kaffeeeinlauf wird gereinigter, gefilterter und auf Körpertemperatur runtergesetzter (Bio-)Kaffee mittels eines Irrigator Sets in den Darm geleitet und für eine vorgegebene Zeit/ meist 15 Minuten im Darmbereich angehalten. Kaffee enthält viele Bitterstoffe, welche das Organ-Nervensystem stimulieren. Das führt dazu, dass die Blutgefäße des Pfortader-Kreislaufs zwischen der Leber, der Milz, dem Magen-/Darmtrakt und sogar die Gallengänge in der Leber geweitet werden und die Gallensaftproduktion gefördert wird. Da durch den Kaffee die Gallenproduktion angeregt wird, wird dieser als Chloretikum bezeichnet. Auf diese Weise werden die Gallengänge gereinigt und schädliche Stoffe, sogenannte Toxine aus der Leber abtransportiert. Die in dem Kaffee enthaltene Glutathione-S-Transferase sorgt dafür, dass toxische-Radikale im Blut besser gebunden und folglich effektiv durch den Darm ausgetragen werden können. Hinzu kommt das Kaffee durch die Inhaltsstoffe Theobromine und Theophyllin ebenfalls entzündungshemmend wirkt und dementsprechend den Körper auch vor zahlreichen Entzündungen schützt, entspannt und sogar die durch die Entzündungen verursachten Schmerzen lindern kann.

Diese Erkenntnisse können nicht nur zur Ausleitungszwecken genutzt werden sondern auch viele andere Therapien unterstützen und diese fördern wie auch z.B. Krebstherapien.

Der berühmte Krebstherapeut Dr. Max Gerson machte sich dieses Wissen zu Nutze und entschloss sich den Kaffee-Einlauf als festen Bestandteil in seine Krebstherapie einzubringen, wodurch es ihm gelang die Gesundheit vieler Menschen anzutreiben und ihnen auf diesem Wege ganzheitlich zu helfen. 

Anleitung für einen Kaffee-Einlauf

Man benötigt:

  • Bio Kaffee
  • ½ Liter gefiltertes Wasser
  • Filter oder Sieb
  • Irrigator Set

Für einen Kaffee-Einlauf mischt man 4 Teelöffel Bio-Kaffee in ½ Liter gefiltertem und aufgekochtem Wasser. Diese Mischung lässt man anschließend durch ein Sieb laufen um die restlichen Kaffee-Rückstände auszufiltern. Anschließend wird der Kaffee auf Körpertemperatur runtergekühlt und in ein sauberes Irrigator Set übergeführt und ist schlussendlich bereit von dem Patienten rektal aufgenommen zu werden.

Kohle

Colon hydro