Candida Diät und Darmfloraaufbau bei Hefepilz Infektionen behandlung Natura Heilpraxis, Heilpraktiker Berlin

Diagnose und Therapie von Candida-Infektionen

Candida albicans ist ein Hefepilz, den jeder von uns auf der Haut trägt. Für gesunde Menschen ist der Pilz harmlos, gefährlich wird er erst, wenn das Immunsystem geschwächt ist oder er in die Blutbahn gerät und innere Organe befallen kann.

In der Mikrobiologie werden drei Arten von krankmachenden Pilzen unterschieden:

  • Schimmelpilze: Z. B. Aspergillus niger, der durch das Einatmen von Pilzsporen für den Menschen gefährlich werden kann.
  • Dermatophyten: Eine Gruppe von Pilzen, die sich auf der Haut oder den Fingernägeln ansiedeln kann und dort vom vergleichsweise harmlosen Fußpilz bis hin zu hautzerstörenden Erkrankungen entwickeln kann.
  • Hefen: Jede Hefe ist letztlich ein Pilz (wobei nicht jeder Pilz eine Hefe ist). Der Begriff „Hefen“ wird übersetzt mit Candida. Deshalb spricht man oft von einer „Candida albicans“. Candida albicans ist der wichtigste und häufigste Vertreter der Candida-Hefepilzfamilie (es gibt mehr als 100 Arten). Candida albicans ist bei vielen- vor allem inneren – Pilzerkrankungen beteiligt.

Ist das Gleichgewicht in der Darmflora des Menschen gestört, fehlen also die nützlichen Darmbakterien, so kann der Candida-Pilz wuchern, weil die natürlichen Gegenspieler geschwächt sind. Ist die Haut/Mundschleimhaut betroffen spricht man von Soor.

Optimale Bedingungen für den Hefepilz Candida albicans

Der Candida-Pilz mag es feucht, warm und dunkel; er gedeiht prächtig bei regelmäßiger Nahrungszufuhr – vornehmlich Kohlehydrate, Zucker. Deshalb beginnt der Pilz sein Wachstum meist im Dünndarm, wo er die für ihn lebensnotwendigen Stoffe abgreift.

Hauptursachen für Candida

  • Falsche Ernährung: Zu viel Zucker, Fruchtzucker, Süssigkeiten, kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (Pizza, Brut, Backwaren). Zucker ist der Kraftstoff für Hefepilze
  • Schimmelpilzbelastung der Nahrung, Wohnung oder des Umfeldes
  • Parasiten: Da für einen Candida-Befall des Darmes ähnliche Ursachen vorliegen
  • Giftbelastungen durch Umweltgifte: z.B. Formaldehyd, Quecksilber (z.B. aus Amalgamfüllungen)
  • unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt
  • Immunschädigende Lebensweise: Bewegungsmangel, Nikotin- und Alkoholabusus, Drogen, permanenter Negativstress, Promiskuität, Medikamentenmissbrauch, medizinische Massnahmen mit immunsuppressiver Wirkung: Intensivmedizin, Operationen, Cortison, Immunsuppressiva.
  • Antibiotika-Behandlung Auch aufgenommene Antibiotika, die uns über Fleischprodukte aus der Massentierhaltung regelmässig verabreicht werden können
  • Nach Antibiotikatherapien ist bei Frauen die Vaginalmykose eine der häufigen Nebenwirkungen
  • Falsche Kleidung und Hygiene: Kunstofffaserkleidung, besonders Unterwäsche, durch welche die Haut nicht mehr richtig atmen kann
  • Chronische Krankheiten: Diabetis, Immunschwächen, AIDS, Drüsenstörungen etc.
  • Stress (er beeinträchtigt das Immunsystem)
  • Kosmetikamissbrauch und besonders häufiges Waschen des Intimbereichs mit Seifen oder Duschgels, welche dann die Flora ins Ungleichgewicht bringen

Die Einnahme von Antibiotika, Antibabypille und/oder Cortison wirkt begünstigend auf das Wachstum von Candida, genauso wie seelischer Stress.
Immunsubpressiv wirkende Medikamente sowie lang dauernde Therapien von Antibiotika können auch zu einer Candidabesiedlung der Darmschleimhäute führen. Dies tritt ein, wenn die Balance zwischen Schleimhäuten des Darms, der Vagina und freundlichen Darmbakterien gestört ist, da dies dem Hefepilz die Möglichkeit für eine abnormale Vermehrung gibt.

Eine gesunde, intakte Darmflora ist eine gute Voraussetzung dafür, dass Pilze keine Chance haben, sich dort niederzulassen beziehungsweise Schaden anzurichten.
Da durch den Candida-Pilz der Darm geschädigt wird, können dadurch allergische, evtl. auch pseudoallergische Reaktionen begünstigt werden.

In der Natura Heilpraxis geben wir der Darmflora eine große Aufmerksamkeit. Bei ständig wiederkehrenden oder chronischen Infekten, Allergien oder auch erhöhten Leberwerten wird häufig eine Darmsanierung (Darmaufbau Programm mit Colon Hydro Therapie) angeraten.

Symptome bei Candida

Krankheitssymptome bei Candida (die meisten sind uncharakteristisch)

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • schlecht heilende Wunden
  • Erschöpfung
  • Depressionen
  • Gase
  • Fußpilz
  • Arthritis in den Händen
  • Nahrungsmittelsensitivitäten
  • Umweltsensitivitäten
  • benebeltes Gefühl im Kopf
  • häufiges Grippegefühl
  • Muskelschmerzen
  • Juckreiz in der Analgegend, im Vulvovaginalbereich
  • Ausfluß
  • Harnwegsbeschwerden
  • Prostatitis

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Darmbeschwerden

Stuhldiagnostik

Tipps zur Darmsanierung

Leber-Galle-Reinigung

Stress & Burnout

 


Sie möchten einen Termin bei uns in der Natura Heilpraxis Berlin vereinbaren,
oder haben noch offene Fragen? Hinterlassen Sie uns gerne eine Nachricht.
Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.