Histamin-Intoleranz (Histaminose) | Ernährungsumstellung Photo by Dominika Roseclay

Histaminintoleranz (HIT) – was kann man noch essen?

Histamin-Intoleranz (Histaminose) | Ernährungsumstellung

  1. Histaminreiches Fleisch und Wurst: Brathähnchen, Bratwurst, Fleisch- und Wurst-Konserven, Fleischsalat, Formfleisch, Gepökeltes Fleisch, Geräuchertes Fleisch, Hackfleisch von der Theke (anfällig für Bakterien, die Histamin entstehen lassen), Leberwurst, Leber, luftgetrocknetes Fleisch, Streichwurst, wiederholt aufgewärmtes Fleisch.
  2. Histaminreiche/r Fisch und Meeresfrüchte: Fisch, der nicht fangfrisch ist, Fischkonserven, marinierte Fische, Fischsorten aus warmen Gewässern, geräucherter, getrockneter und gesalzener Fisch, Thunfisch.
  3. Histaminreiche Milchprodukte: Reifer Käse, Rohmilch und Rohmilch-Käse.
  4. Histaminreiches Obst und Gemüse: Ananas, Auberginen, Avocado, Bananen, Grapefruit, Himbeeren, Kiwi, Nüsse, Papaya, Spinat, Steinpilze, Tomaten
  5. Histaminreiches Brot und Backwaren: Alle Brot- und Backwaren mit Hefe
  6. Histaminreiche Getränke: Bier (obergärige Sorten, zum Beispiel Hefe), Champagner, Kaffee, Kakao, Rosé, Rotwein, Schwarzer Tee, Sekt, Weißwein