Termine online buchen

Komplementäre Krebsmedizin

Komplementäre Krebsmedizin – Biologische Krebstherapie

Krebs hat viele verschiedene Ursachen. Nach ganzheitlicher Auffassung ist eine örtliche Therapie alleine nicht ausreichend. Nur die Behandlung des ganzen Menschen als körperliche, seelische und geistige Einheit unterstützt den Gesundungsprozess. Die Natura Heilpraxis entwickelt ein Konzept für den ganzen Menschen, in der sich Naturheilverfahren und schulmedizinische Behandlungswege sinnvoll ergänzen.
Bei einer Krebserkrankung sollte generell nicht so lange gewartet werden, bis alle Konzepte der konventionellen Medizin ausgeschöpft oder die betroffenen Patienten „aus- therapiert“ sind. Die rechtzeitige Verbesserung und natürliche komplementäre Unterstützung der Krebsschutzmechanismen, wie sie mit dem krebshemmenden Naturwirkstoff wie Artesunat, Curcumin, B17, Vitamin C Infusion usw. möglich ist, ist vor und nach Operationen oder während radiologischen und chemischen Therapien ein besonders wichtiger und bewährter ergänzend onkologischer Behandlungsaspekt.

Angioneogenese – Blutgefäß-Wachstumsfaktor Natürlicher Angiogenesehemmer

Beinahe alle bekannten Krebsarten kommen in den frühen Entwicklungsphasen ohne eigene Blutgefäße aus. Zu diesem Zeitpunkt besteht noch keine reale Gefahr einer Metastasierung. Den Tumorzellen reicht für ihre Ernährung noch die Diffusion aus dem umliegenden Gewebe aus. Erst wenn der Tumor eine Größe von etwa 8 mm hat, benötigt er für sein weiteres Wachstum schrittweise eine eigene Blutversorgung. In dieser Entwicklungsphase geben die Krebszellen einen „Blutgefäß-Wachstumsfaktor“ als Botenstoff an ihre Umgebung ab, der die umliegenden Arterien anregt, Gefäßverästelungen in die Richtung der Tumorposition auszubilden. Dieser Gefäß-Wachstumsfaktor ist unter der Abkürzung VEGF = Vascular Endothelial Growth Factor bekannt. Er spielt eine Schlüsselrolle bei der Tumor-Angiogenese und dem Tumorwachstum. Der VEGF regt in den Krebszellen die Neubildung der Blutgefäße an, um eine ausreichende Versorgung der malignen Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu erzielen. Erst durch diesen Prozess erhöht sich das Risiko für die Ausbildung von Tochtergeschwülsten.

Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Anwendung von „Artesunat“ auch einen erheblichen und günstigen Einfluss auf die Neoangionese als Hemmfaktor nimmt. Über den Mechanismus der Zellwandzerstörung durch freie Radikalmoleküle und die Eliminierung der Mitochondrien und weiterer zellorganischen irreparablen Schädigungen, greift „Artesunat“ scheinbar auch hemmend in die Gefäßneubildung des Tumors ein.

 

Wirkungsweise und Einsatz der komplementären onkologischen Medizin – biologische krebstherapie

• immunmodulierend
• Stärkung, Stabilisierung und Wiederherstellung der körpereigenen Abwehrkräfte
• Abschwächung der Nebenwirkungen der medikamentösen Behandlung durch die Schulmedizin ergänzend
• Verbesserung und Erhaltung der Lebensqualität
• Präventionsprogramm
• Erhöhung der Heilungschancen
• Entgiftung

Therapieverfahren bei Krebs / Tumorerkrankungen

• Mistel
• Thymuspeptide

Vitamin B17 Infusion
• Milz- und Leberpeptide
• Enzymtherapie
• Makrophagen Aktivirungsfaktoren (MAF) – GcMAF
Orthomolekulare Infusiontherapie
• Cellsymbiosis®-Therapie nach Dr. med. H. Kremer
• Phytotherapie
• Homöopathie
• Regulierung des Säure-Basen-Haushaltes
• Ernährungsberatung
• Sauerstoff-Therapie
• Öldispersionsbad

Thymustherapie – Die Thymuszellkur bei Krebserkrankungen

Thymustherapie. Bei der Thymustherapie handelt es sich um ein Verfahren zur Immunmodulation.
Die in der Thymusdrüse vorkommenden Thymuspeptide lassen sich aus dem Thymus von jungen Kälbern herstellen und mittels Injektionen dem Körper zuführen.
Der Umfang der Injektionsbehandlung ist abhängig vom individuellen Krankheitsgrad eines Patienten, sowie vom Zustand des Immunsystems.

• Immunsystem Schwäche
• Pilzen und Parasiten
• Atemwegserkrankungen
• Magen-Darm-Infektionen
• Infektionen mit Bakterien, Viren, Harnwegsinfektionen
• Herpesviruserkrankungen
• Neurodermitis
• Hausstauballegienen
• Diabetes
• Osteoporose
• Depressionen
• Leistungsschwäche
• Burnout / Erschöfpung
• Hormonelle Störungen
• Alterserkrankungen
• Begleittherapie von Krebs
• Steigerung der Fitness und Leistung
• Schnellere Regeneration bei Verletzungen und Operationen
•  Autoimmunerkrankungen wie auch bei Sport – im Profisport nur mit ärztlicher Begleitung und meist nur während einer  REHA Behandlung zugelassen

Seelische Therapieverfahren bei Krebs

• Biografiearbeit
• Systemische Aufstellung
• Karma Arbeit
• Konfliktlösungen

komplementären onkologischen Medizin, biologische krebstherapie in BerlinDiagnose Immunstatus bei Krebs / Labor / Diagnostik

• Tumormarker

• EDIM-Test – Apo10 & TKTL1
• Blutbild
• Differentialblutbild
• Lymphozytendifferenzierung
• nk-Spezifitätstest
• Mikronährstoffstatus – Vitalstoff-Screening
• Unverträglichkeitstest
• Vitaminstatus
• ATP-Profil
• Cell-free DNA
• Mineralstoffanalyse im Vollblut

EDIM-APO10 und TKTL1-Test

Seit ein paar Monaten steht mit dem EDIM-APO10 und TKTL1-Test ein ganz neuer Marker zur Verfügung, der von der Früherkennung von Tumoren über die Therapieüberwachung (Monitorierung) bis hin zur Nachsorge von Tumorpatienten eingesetzt werden kann. Das EDIM-Testverfahren nutzt körpereigene Immunzellen (Makrophagen), die Zellentartungen und Tumore erkennen.

EDIM-APO10 und TKTL1-Test haben gegenüber anderen Verfahren große Vorteile. Sie sind sehr empfindlich und ausgesprochen spezifisch. Die tumorspezifischen Proteine werden in den Makrophagen angereichert und nicht wie bei anderen Tumormarkern durch das Blutserum verdünnt. Dies steigert die Empfindlichkeit (Sensitivität). Untersuchungen haben gezeigt, dass die EDIM-Tests selbst bildgebenden Verfahren hinsichtlich der Empfindlichkeit überlegen sind.


bitte achten sie darauf

Sprechen Sie in jedem Fall zunächst mit Ihrem behandelnden Onkologen. Eine naturheilkundliche Therapie bei Krebs ist eine gute Ergänzungstherapie und ersetzt nicht die schulmedizinische Therapie.
Schließen