Burnout Rechner
Termin Online Buchen
+49 (0) 30 88 66 33 73
Menu
Heilpraktiker Berlin Yesha Karmeli Natura Heilpraxis

Wandern: eine natürliche Therapie mit vielen Vorteilen 

Wandern

„Bei jedem Spaziergang mit der Natur erhält man weit mehr, als man sucht.“ John Muir

Wir leben in einer Welt, in der wir ständig stimuliert und mit Informationen bombardiert werden – dies verursacht früher oder später Stress. Wanderungen, aber auch einfache Spaziergänge in der Natur, gelten unter Experten als eine hervorragende Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und geistige Klarheit zu finden sowie gleichzeitig den Körper zu aktivieren – beides ist unerlässlich für die Regeneration von Körper, Geist und Seele.

Wandern ist eine großartige Möglichkeit, von der Natur zu profitieren. Hier einige der Vorzüge:

Wandern fördert das geistige und emotionale Wohlbefinden

Stress, der durch das Lebenstempo, die Arbeit oder zwischenmenschliche Beziehungen verursacht wird, kann zu geistiger und körperlicher Anspannung führen. Jetzt ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass regelmäßiger Kontakt mit der Natur und etwas frische Luft uns helfen kann, Stress abzubauen oder positiv zu kanalisieren.

Gehen und Wandern ist mehr als nur Schritte machen – es ist eine Aktivität, welche die psychische Dynamik positiv beeinflussen kann. Die Bewegung des Körpers in der Natur ist eine kraftvolle Erfahrung, die es uns ermöglicht, das Tempo unseres Lebens zu verlangsamen bzw. selbst zu bestimmen; außerdem ist sie ein Heilmittel für einen mit Problemen und Informationen vollgestopften Geist und gibt uns ein Gefühl der Gedankenfreiheit.

Des Weiteren fördert regelmäßiges Wandern die Entwicklung bestimmter Aspekte wie Selbstverwirklichung, Selbstständigkeit, Spaß und Lebensfreude, was sich positiv auf unser Leben im Allgemeinen auswirkt, da es uns mit Enthusiasmus und Lebensfreude erfüllt. Diese vitalen Aspekte stärken somit unser Lebensgefühl und verbessern insgesamt unsere Wahrnehmungsfähigkeit des Lebens.

Wandern Gesundheit

Wandern fördert die körperliche Gesundheit und regt die Sinne an

Ich gehe in die Natur, um beruhigt und geheilt zu werden und um meine Sinne in Ordnung zu bringen.“ John Burroughs

Durch tiefes Atmen in der Natur kann sich auch das Gefühl einer Stagnation verändern – wir fühlen uns vitaler, erfrischt und besser gerüstet für die Herausforderungen des Alltags.

Viele Studien haben gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität Herzkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und vielen anderen chronischen Krankheiten vorbeugen kann. Eine Pilotstudie aus dem Jahr 2015 zeigt auch, dass Menschen, die einen zweiwöchigen Wanderurlaub gemacht haben, ihren Cholesterinspiegel im Blut deutlich senken konnten. Diese Studie wurde mit Menschen durchgeführt, die bereits an einem metabolischen Syndrom litten, d. h. an einer Kombination verschiedener Symptome wie Bluthochdruck, Hyperglykämie, Hypercholesterinämie und abdominaler Fettleibigkeit.

Wandern kann auch effektiv Körperfett oxidieren und wirkt sich positiv auf den Gesamtstoffwechsel und den Stressabbau aus (gemessen an der Gehirnaktivität des Frontallappens und dem Cortisol im Speichel). Es hat zudem einen beruhigenden Effekt auf das sympathische Nervensystem (messbar durch den Adrenalin- und Noradrenalinspiegel im Urin) und eine Stärkung des Immunsystems zur Folge (messbar an der erhöhten Lymphozytenaktivität und den interzellulären Proteinen).

Interessanterweise wird auch beobachtet, dass der fehlende Kontakt mit einer „natürlichen Umgebung“ dazu führen kann, dass sich Allergien und Asthma entwickeln – dies betrifft vor allem Menschen, die in der Stadt leben. Finnische Wissenschaftler behaupten, dass bestimmte gesundheitsfördernde Bakterien in einer nicht städtischen Umgebung in größerer Menge vorkommen. Der Kontakt mit diesem natürlichen Mikrobiom ist für die Gesundheit von großem Nutzen. Wenn wir also aufgrund von Allergien, die uns daran hindern, die Natur zu genießen, eine solche Exposition vermeiden, können wir in einen Teufelskreis geraten, der letztlich unser Wohlbefinden weiter negativ beeinflussen kann. Die ganzheitliche Behandlung von Allergien kann uns somit helfen, von der positiven Wirkung der Natur zu profitieren.

Natur Wandern

Wandern fördert das Denken und die Achtsamkeit

Das Wandern hat gegenüber dem Sport in geschlossenen Räumen einige Vorteile. Das hat vor allem mit der Aktivierung der Sinne zu tun, was zu einer gehobeneren Stimmung führt, der weniger Angst, Traurigkeit, Erschöpfung oder Ärger zu Grunde liegen. Diese Belebung in Synergie mit dem Kontakt zur Natur hilft uns achtsamer und mitfühlender im Außen und mit uns selbst zu werden, freier zu denken und somit mehr Möglichkeiten der Selbsterkenntnis zuzulassen. Daneben wurde beobachtet, dass sich die Konzentrationsfähigkeit und gerichtete Aufmerksamkeit wesentlich verbessert haben.

In der Natura Heilpraxis haben wir die Möglichkeit, die Auswirkungen des Wanderns mit Coaching-Sitzungen zu ergänzen und somit die Effekte zu verstärken, die uns dabei helfen können, unsere Gedanken besser zu organisieren und uns auf unsere Ziele zu konzentrieren.

Wandern Coaching

Sicheres Wandern

Ein Spaziergang am frühen Morgen ist ein Segen für den ganzen Tag.“ Henry David Thoreau

Obwohl die freie Natur einige psychologische Vorteile hat, gibt es auch einige Dinge, die Du beachten solltest:

  • Es ist wichtig, dass Du so viel und intensiv wanderst, wie es Deiner aktuellen Fitness und Erfahrung entspricht.

  • Das Wandern selbst erfordert nicht viel Ausrüstung. In flachem Gelände reichen ein paar feste ergonomische Schuhe, eine Flasche Wasser, ein Snack und ein kleiner Rucksack für den Anfang aus.

  • Verwende je nach Schwierigkeitsgrad des Geländes geeignete Schuhe.

  • Das Benutzen von Trekkingstöcken hilft, Deine Beingelenke zu entlasten, da sie Dich während der Wanderung stabilisieren und im Gleichgewicht halten.

  • Menschen mit saisonalen Allergien oder Allergien im Allgemeinen können von alternativen Therapieangeboten Gebrauch machen, um das Immunsystem zu stärken. Dazu gehören z. B. die Infusionstherapien mit Vitaminen und Mineralstoffen. Besonders hilfreich sind hohe Dosen von Vitamin C, dem Antihistaminikum der Natur, sowie Zink, Magnesium und Glutathion. Zudem kann die Gabe von Sauerstoff hilfreich sein.

  • Auch der Zellstoffwechsel kann unterstützt werden mit einer Infusionstherapie, welche die Mitochondrienaktivitätverbessert. Diese Therapie kann auch bei Sportlern angewendet werden, die ihre Leistung verbessern wollen.

Trekkingstöcken Beingelenke

Quellen

  • Ainslie, P. N., Campbell, I. T., Frayn, K. N., Humphreys, S. M., Maclaren, D. P., & Reilly, T. (2002). Physiological and metabolic responses to a hill walk. Journal of applied physiology, 92(1), 179–187. https://doi.org/10.1152/jappl.2002.92.1.179

  • Bohne, M., & Abendroth-Smith, J. (2007). Effects of hiking downhill using trekking poles while carrying external loads. Medicine and science in sports and exercise, 39(1), 177–183. https://doi.org/10.1249/01.mss.0000240328.31276.fc

  • Gutwenger, I., Hofer, G., Gutwenger, A. K., Sandri, M., & Wiedermann, C. J. (2015). Pilot study on the effects of a 2-week hiking vacation at moderate versus low altitude on plasma parameters of carbohydrate and lipid metabolism in patients with metabolic syndrome. BMC Research Notes, 8, 103. https://doi.org/10.1186/s13104-015-1066-3

  • Hill, E.; Goldenberg, M. & Freidt, B. (2009). Benefits of Hiking: A Means-End Approach on the Appalachian Trail. Human Movement Sciences Faculty Publications, 89. 
https://digitalcommons.odu.edu/hms_fac_pubs/89

  • Kaplan, R. (1984). Wilderness perception and psychological benefits: An analysis of a continuing program. Leisure Sciences, 6(3), 271–290. https://doi.org/10.1080/01490408409513036

  • Lehtimäki, J., Sinkko, H., Hielm-Björkman, A., Salmela, E., Tiira, K., Laatikainen, T., Mäkeläinen, S., Kaukonen, M., Uusitalo, L., Hanski, I., Lohi, H., & Ruokolainen, L. (2018). Skin microbiota and allergic symptoms associate with exposure to environmental microbes. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 115(19), 4897–4902. https://doi.org/10.1073/pnas.1719785115

  • Mitten, D., Overholt, J. R., Haynes, F. I., D’Amore, C. C., & Ady, J. C. (2016). Hiking: A Low-Cost, Accessible Intervention to Promote Health Benefits. American journal of lifestyle medicine, 12(4), 302–310. https://doi.org/10.1177/1559827616658229

  • Morgan, C. I., Ledford, J. R., Zhou, P., & Page, K. (2011). Zinc supplementation alters airway inflammation and airway hyperresponsiveness to a common allergen. Journal of inflammation, 8, 36. https://doi.org/10.1186/1476-9255-8-36

  • Niedermeier, M., Einwanger, J., Hartl, A., & Kopp, M. (2017). Affective responses in mountain hiking-A randomized crossover trial focusing on differences between indoor and outdoor activity.PloS one, 12(5), e0177719. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0177719

  • Nordbø, I., & Prebensen, N. (2015). Hiking as Mental and Physical Experience. Ingeborg M. Nordbø and Nina K. Prebensen er godkjent for publisering. Advances in Hospitality and Leisure, 11,169-186. https://doi.org/10.1108/S1745-354220150000011010

  • Pizzorno J. (2014). Glutathione! Integrative medicine (Encinitas), 13(1), 8–12.

  • Shrader W. A., Jr (2004). Short and long-term treatment of asthma with intravenous nutrients. Nutrition journal, 3, 6. https://doi.org/10.1186/1475-2891-3-6

  • Song, C., Ikei, H., Park, B. J., Lee, J., Kagawa, T., & Miyazaki, Y. (2018). Psychological Benefits of Walking through Forest Areas.International journal of environmental research and public health, 15(12), 2804. https://doi.org/10.3390/ijerph15122804

  • Vollbracht, C., Raithel, M., Krick, B., Kraft, K., & Hagel, A. F. (2018). Intravenous vitamin C in the treatment of allergies: an interim subgroup analysis of a long-term observational study. The Journal of international medical research, 46(9), 3640–3655. https://doi.org/10.1177/0300060518777044

  • Warburton, D. E., Nicol, C. W., & Bredin, S. S. (2006). Health benefits of physical activity: the evidence. CMAJ : Canadian Medical Association journal, 174(6), 801–809. https://doi.org/10.1503/cmaj.051351

calendar-fullmagnifiercrossmenu